Nina Pauer | Autorin

April 3, 2010

WIR MÜSSEN FREUNDE BLEIBEN

Filed under: 2009 — N.P. @ 11:53 pm

Seit es Facebook gibt, sind Trennungen grausamer denn je

ZEITmagazin, 21. August 2009

Anna und Felix sehen sich jeden Tag. Oft schon morgens, am Frühstückstisch, spätestens in der Mittagspause und meist auch am Nachmittag, wenn ihnen die Zeit im Büro zu lang wird. Am häufigsten aber sehen sie sich nachts, wenn niemand sie stört. Dann blickt Anna in Felix’ strahlendes Gesicht, betrachtet seine Grübchen, in die sie sich sofort verliebt hat.

Anna und Felix sind kein Paar mehr, sie haben sich vor einigen Wochen getrennt. Sie sehen sich dennoch dauernd, weil es Facebook gibt, das soziale Netzwerk im Internet. (more…)

MEIN DATE MIT MARX

Filed under: 2009 — N.P. @ 11:45 pm

Was passiert, wenn man im Frühjahr 2009 versucht, „Das Kapital“ zu lesen – zum ersten Mal und gleich komplett?

ZEITmagazin, 30. April 2009

Eigentlich lese ich keine Bücher, deren Ende ich schon kenne. Das Wort, das meinen Blick auf Karl Marx verstellt hat und mich zuweilen gar mit der leisen Überlegenheit der späten Geburt über ihn sprechen ließ, lautete: Utopie. Marx’ Theorie schien mir zum Konjunktiv verurteilt zu sein. Weil sie im Indikativ gescheitert ist. Warum also sollte ich Karl Marx lesen? Die Marxsche Utopie, so mein Schlagwortwissen, fängt mit einem umhergehenden Gespenst an und hört mit den Proletariern aller Länder auf. Die sollen sich vereinigen (wegen der Weltrevolution). Ansonsten: Kapital, Entfremdung, Fetischcharakter der Waren, Klassenkampf. Geistiger Vater des Kommunismus. The rest is Wikipedia. (more…)

Bloggen auf WordPress.com.